freitag

24.03.2017, 20.30

Nina Theater: Gschnorr - Musikalisches

Nina Theater: Gschnorr

Musikalisches "Sprech-Theater"

Die vier NiNA-Theater-Akteure lassen die Musik in allen erdenklichen Formen witzig und virtuos durch sich hindurchfliessen: Da kommt das Wort mal magisch, mal modisch, manchmal medial verfremdet aber immer melodisch daher.

Kreativ und verspielt wird die tiefere Bedeutung der Sprache für die Identität des Menschen ergründet. Von der Schöpfungsgeschichte bis ins moderne Babel, wo die Sprachhülsen knacken und die Wortmasken fallen.
Die verbal-musikalische Bühnencollage bietet ein geistreiches Blitzgewitter für die genusssüchtigen Hirnregionen des Publikums und nimmt Redewendungen, Doppeldeutigkeiten, Phrasen und Tabus humorvoll aber schonungslos aufs Korn. Und wenn dann noch das 'Lyric Petting' erfunden wird, bleibt man nichts als sprachlos zurück.

Spiel und Musik: Trix Meier, Franziska Senn, Reto Baumgartner, Ueli Blum und wie immer mit dabei: die Pocket Band.

www.nina-theater.ch

Türöffnung/Bar: ab 20.00 Uhr
Eintritt: 30.-/20.- (mit Legi)

freitag

31.03.2017, 19.00

Sgaramusch Jubiläum: Schneewittli - ab 7 Jahren

Sgaramusch Jubiläum: Schneewittli

ab 7 Jahren

35 Jahre gibt es das Theater Sgaramusch schon und 20 Jahre unter der Leitung von Nora Vonder Mühll und Stefan Colombo.
Das muss gefeiert werden, und Schauwerk ist da gerne mit dabei!

Zuerst spielt Sgaramusch das Kurzstück Schneewittli.
Anschliessend Apéro, Imbiss und Jubiläumsworte
Ab ca 21 Uhr: Tanzen bis in die Puppen zu DJ Positive und DJ GUZ

Schneewittli
Blut tropft in Schnee. Ein Wunsch fliegt empor, eine Geschichte nimmt ihren Anfang.
Erzähltheater für Kinder ab 7 Jahren und Erwachsene.
Spiel: Désirée Senn, Nora Vonder Mühll, Stefan Colombo

www.sgaramusch.ch

Türöffnung/Bar: ab 18.45 Uhr
Eintritt: 25.-/15.- (mit Legi)

freitag

07.04.2017, 20.30

tonuM Schaffhausen - Konzert Big Band 

tonuM Schaffhausen

Konzert Big Band 

Ein abwechslungsreiches Programm zwischen bluesigen Balladen mit Solosängerin und Begleitorchester und eigentlichen Klanggewittern im vollorchestralen Sound: Ein hochexplosiver Mix aus Swing, Latin, Funk, Pop, Rock und Tango zum Zuhören oder Mittanzen.

Seit Jahrzehnten eine Institution in Schaffhausen und mit bleibendem Elan dem anspruchsvollen Bigband-Jazz verpflichtet: tonuM ist ein innovatives Orchester-Projekt aus angefressenen Jazz-Liebhabern. Ambivalent wie der Name - von vorn musikalisch und von hinten geographisch gemeint – ist auch die stilistische Ausrichtung: Neben traditionellem Bigband-Repertoire wagt sich tonuM immer wieder gerne in fremde Gefilde und flirtet mit Hiphop, afrikanischer Musik oder Schweizer Folklore.

www.tonum.ch

Türöffnung, Bar ab 19.30 Uhr
Eintritt: 25.-/15.- (ermässigt)

Veranstalter: tonuM Reservieren

samstag

08.04.2017, 20.30

PLURISM with Feya Faku

PLURISM with Feya Faku

More Fufu!

Das agile Kollektiv PLURISM um den umtriebigen Schlagzeuger und Tönesammler Dominic Egli legt sein drittes Album vor: MORE FUFU! ist eine bunte Liebeserklärung an den afrikanischen Kontinent, seine Gerichte und seine schillernde Musik.

Mal mehr, mal weniger nahe an den originalen Einflüssen, transzendiert PLURISM eine erträumte afrikanische Folklore in den Kontext der zeitgenössischen Jazzsprache. Gemeinsam mit seinen Wunschpartnern Donat Fisch (as/ts), Raffaele Bossard (b) und dem grossen südafrikanischen Trompeter Feya Faku entwickelt Dominic Egli (dr) mit roher Sinnlichkeit, explosiver Gelassenheit und erdiger Verspieltheit liedhafte Melodien, vielschichtig treibende Grooves und erruptive Soli.

„Verwirrend schön ist die ganze CD dieser vier wunderbar harmonierenden und groovenden Musiker, dreizehn Songs die uns den Kopf verdrehen.“ Jazz’n’more

www.dominicegli.ch

Türöffnung/Bar: ab 19.30 Uhr
Eintritt: 25.-/20.- (mit Legi)

freitag

28.04.2017, 20.30

samstag

29.04.2017, 20.30

Strandgut - Über Begegnungen mit Menschen auf der Flucht
Strandgut - Über Begegnungen mit Menschen auf der Flucht

Strandgut

Über Begegnungen mit Menschen auf der Flucht

Die Schaffhauser Schauspielerin Annette Kuhn war als Helferin für Flüchtende in Griechenland. Aus den erlebten Geschichten entstand ein authentisches Theaterstück; zusammen mit dem kurdischen Musiker Ako Karim und Regisseur Jean Grädel.

Es ist so einiges, was seit Monaten an die Strände des Mittelmeers und der Ägäis gespült wird: Schuhe, Schwimmwesten, Kleidungsstücke, Gummiboote und vor allem Menschen. Menschen, die von anderen Menschen am Strand empfangen werden.
Hinter jedem Gegenstand steckt ein Mensch, hinter jedem Mensch eine Begegnung, hinter jeder Begegnung eine Geschichte. Mal ist sie dramatisch, mal fröhlich, mal voller Hoffnung und manchmal gefährlich. Aber immer voller Energie und einzigartig.

Annette Kuhn war als Helferin vor Ort auf Lesbos, Piräus und Athen. Sie hat die Geschichten mitgebracht und daraus ein Stück geschrieben. Zusammen mit dem Regisseur Jean Grädel und dem kurdischen Musiker Ako Karim ist ein Theaterstück entstanden, welches vor allem eines will: Dass Sie diese Geschichten kennen lernen.

www.strandgut.tk

Türöffnung/Bar: ab 20.00 Uhr
Eintritt: 30.-/25.- (mit Legi)

sonntag

07.05.2017, 17.00

Dance Artistic Company Deep Emotions Bern - Touch me - Zeitgenössisches Tanzprojekt

Dance Artistic Company Deep Emotions Bern

Touch me - Zeitgenössisches Tanzprojekt

Die ausgebildete Bühnentänzerin und Choreografin Nicole Soltermann realisierte bis heute 8 Tanzaufführungen. Dieses Jahr zeigt sie mit ihrer eigenen Tanzcompany Deep Emotions die Produktion Touch Me - Online Liebe.

Schon seit einigen Jahren hört man vermehrt im Bekanntenkreis: Wir haben uns im Internet kennengelernt. Mit der Zeit wurden es immer mehr. Viele sprachen immer öfter von Elite Partner, Tinder, Zooks oder Lovoo. Die Dates sind wie Episoden einer Castingshow: Man bewirbt sich, beurteilt die Performance des anderen und siebt aus.
Laut Medienberichten nutzen weltweit 50 Millionen Menschen eine Online App mindestens einmal im Monat. In manchen Großstädten ist „tindern“ so normal geworden wie der Flirt an der Bar: Abschleppen statt Verführen. Schneller Sex statt die grosse Liebe. Wer tindert, muss sich nicht binden, treu sein oder Verantwortung übernehmen. Männer können wieder Jäger sein, Frauen abschleppen wie eine Beute. Andersherum gibt es das natürlich auch – aber in viel geringerem Ausmaß.
Die klassischen Liebesdramen von Shakespeare und Tolstoi handelten davon, dass einem die bürgerliche Gesellschaft den Weg zum Geliebten versperrte. Das heutige Liebesdrama handelt von uns selbst. Es scheint, als suchten wir nicht so sehr nach dem einen anderen Menschen als nach dem Kick, der Anerkennung, der Rettung vor der eigenen Bedeutungslosigkeit. Sind wir zu selbstverliebt, um andere zu lieben?
Wäre es nicht erwachsener, nach Jemandem zu suchen, durch den man sich mit sich selbst konfrontiert? Wäre es nicht besser, auch schwierige Zeiten durchzustehen, um daran zu wachsen? Bleiben wir sonst nicht in unseren eigenen Schwächen und Illusionen gefangen?
Das neue Stück von Nicole Soltermann zeigt auf, welche verschiedenen Facetten die Onlineliebe haben kann, welche Gefühle in verschiedenen Situationen entstehen. In einzelnen Szenen zeigt Nicole Soltermann fiktive Onlinebekanntschaften, die von den Künstlerinnen exemplarisch dargestellt werden. Manchmal kommt es dem vermeintlichen Traumpartner nah, oft entpuppen sich die Prinzen zu Fröschen.
Nicole Soltermann wird in Zusammenarbeit mit 2 Tänzerinnen, einer Luftakrobatin und einer Schauspielerin das Stück in einem sich fortlaufenden Prozess erarbeiten und entwickeln.

www.deepemotions.ch

Türöffnung/Bar: ab 16.30 Uhr
Eintritt: 30.- / 20.- (mit Legi) / 10.- (Kinder bis 12jährig)